Ihr Unterbewusstsein erforschen : Hier finden Sie effektive Methoden, um in Ihre Psyche einzutauchen!

Das Unbewusste, dieses riesige Gebiet des Geistes, das oft verkannt und unterschätzt wird, birgt unzählige Geheimnisse über unsere Persönlichkeit und unser Verhalten. Wie kann man Zugang dazu finden, um sich selbst besser zu verstehen und sein Potenzial zu optimieren? Diese Frage versucht dieser Artikel zu beantworten, indem er Ihnen vier effektive Methoden, um Ihr Unterbewusstsein zu erforschen.

Ob Sie sich für Psychologie begeistern oder einfach nur neugierig sind, mehr über sich selbst zu erfahren, diese Techniken bieten Ihnen wertvolle Schlüssel, um in die Tiefen Ihrer Psyche einzutauchen. Sind Sie bereit, sich auf diese faszinierende innere Reise zu begeben? Dann lesen Sie weiter!

Die vier Wege des Unbewussten nach Jean-Marc Benhaiem

Jean-Marc Benhaiem, ein anerkannter Arzt und Hypnotherapeut, bietet einen innovativen Ansatz zur Erforschung des Unbewussten. Er schlägt vor vier Methoden, die für jeden zugänglich sind um das zu enthüllen, was auf der bewussten Ebene verborgen bleibt.

Seiner Meinung nach besteht der Schlüssel nicht darin, das Unbewusste zu kontrollieren, sondern vielmehr darin, seinen Ausdruck zu erleichtern. Diese Techniken beinhalten ein Entfernung vom analytischen Verstand um sich auf den Körper und die Empfindungen zu konzentrierenDies ermöglicht den Zugang zu unserer angeborenen „tierischen Haltung“.

Die vier von Benhaiem vorgeschlagenen Wege sind :

  • die Meditation,
  • Selbsthypnose,
  • künstlerische Praxis,
  • die Beziehung zum Lebenden.

Jeder von ihnen bietet eine einzigartige Gelegenheit, in sich selbst einzutauchen und ungeahnte Reichtümer zu enthüllen des Unbewussten.

Meditation und Selbsthypnose: Werkzeuge zur Erforschung des Unbewussten

Meditation oder „unbewusste Achtsamkeit“, wie Benhaiem sie nennt, ist eine Praxis, die die Beobachtung und Akzeptanz des gegenwärtigen Moments fördert. Sie ermöglicht es, sich auf Körperempfindungen und Gedanken zu konzentrieren, ohne zu versuchen, diese zu kontrollieren.

Lesen Sie auch :   Harvard-Forscher enthüllen das unverzichtbare Rezept für Glück!

Die Selbsthypnose hingegen ist ein aktiver Prozess der Selbstbeobachtung. Diese Technik kann absichtlich eingesetzt werden, um das Unbewusste zu wecken, indem wir unsere Gedanken und Anliegen als konkretes Bild visualisieren, das wir dann in unseren Körper hinunterziehen können.

Beide Methoden bieten einen Zugang zu unserem Unbewussten und ermöglichen es uns so unsere Gefühle besser zu verstehen und Verhaltensweisen zu verstehen.

Die künstlerische Praxis und die Beziehung zum Lebenden: Brücken zum Unbewussten

Der dritte von Benhaiem vorgeschlagene Weg ist die künstlerische Praxis. Diese erfordert eine Aufgabe der Kontrolleein Eintauchen in die Ungewissheit und den Zufall. Dieser Prozess kann zu einem Zustand der Verwirrung zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten führen, der von Künstlern oft als ein Moment der kreativen Epiphanie.

Schließlich bietet die Beziehung zum Lebenden eine weitere Perspektive für den Zugang zum Unbewussten. Sich selbst in Harmonie mit der lebenden Welt kann verschüttete Empfindungen, Gefühle, Gedanken und Bilder wieder zum Vorschein bringen. Ob durch den Kontakt mit der Natur, mit Tieren oder mit Kindern, diese Verbindung mit dem Lebendigen führt uns zu unserer eigenen Innerlichkeit zurück.

elisa ascher polo magazin
Elisa Ascher

Durch ihre Artikel teilt Elisa ihr Wissen und praktische Ratschläge und bietet den Lesern Tipps und bereichernde Perspektiven, um ihren Alltag zu verbessern.

View stories